Filter effizient überwachen

Sowohl zu stark verschmutzte als auch zu früh gewechselte Luftfilter sind nachteilig, denn sie erhöhen den Energieaufwand im einen und die Ausfallgefahr, sowie den Wartungsaufwand im anderen Fall. Daher sollte der Filterzustand auch für Nichtfachleute jederzeit klar erkennbar sein und im Idealfall durch entsprechende Warnsignale ein Austausch ausgelöst werden.

Filter sind eine entscheidende Komponente für die Qualität der Raumluft. Daher sollten sie ständig mit zuverlässigen, wartungsfreien und überdrucksicheren „Differenzdruckmessgeräten” überwacht werden, die den Druckverlust in den Luftfiltern messen.

Weitere Informationen:

Differenzdruckmessgeräte im Einsatz
Funktionsweise unserer Filterwächter
Was unsere Geräte auszeichnet
Filterüberwachung im Zusammenspiel mit der Gebäudeleittechnik

Filterüberwachung mit Briem

Differenzdruck­messgeräte im Einsatz

Überall dort wo es auf Raumluftqualität und/oder Energieeffizienz ankommt, werden Differenzdruckmessgeräte zur Filterüberwachung eingesetzt. Normen und Vorschriften können so eingehalten werden und sorgen für eine hohe Überwachungssicherheit.

Einige Beispiele für den Einsatzbereich:

  • Krankenhäuser, Tageskliniken, ambulante Operationszentren und Eingriffsräume in Arztpraxen
  • Pharmaindustrie und Medizintechnikhersteller
  • Bildungsstätten/Schulen, Museen, Schwimmhallen
  • Lebensmittelhygiene
  • Industrieklimatisierung
  • Automobilindustrie
  • Kühl- und Tiefkühlanlagen
  • Überwachung von Laboren
  • Einkaufszentren, Fast-Food Restaurants und Verkaufsstätten
  • Lackieranlagen
  • u. v. m.

Hier finden Sie für Ihre Anforderungen die passenden Produkte.

Zu den Produkten

Funktionsweise

Im Lüftungskanal befindet sich ein Luftfilter. Dieser absorbiert Partikel aus der verschmutzten Luft und sorgt so für eine verbesserte Luftqualität. Durch die absorbierten Partikel setzt sich der Luftfilter allmählich zu. Von außen ist der Filterzustand nicht zu erkennen. Das Messgerät stellt die Differenz zwischen den Druckwerten vor und nach dem Filter dar. Diese Druckdifferenz verändert sich mit dem Verschmutzungsgrad des Filters.

Der Filter stellt im Lüftungskanal einen Widerstand dar vor dem sich die Zuluft staut. Daher misst der Sensor nach dem Filter stets einen geringeren Druck als davor. Je stärker sich der Filter zusetzt, desto höher ist die Druckdifferenz und das Messgerät weist auf den fälligen Filtertausch hin. Ist der Filter zu stark verschmutzt, wird dies sofort erkennbar angezeigt.  Auch einen defekten Filter (Filter durch zu starken Druck gerissen oder mechanisch beschädigt) zeigt das Messgerät sofort durch die Meldung des plötzlichen Druckabfalls an. Dadurch wird die Versorgung der Räume mit ungefilterter Luft über einen längeren Zeitraum verhindert.

In dem folgenden Clip wird die Funktionsweise der Filterüberwachung dargestellt.

Was zeichnet unsere Geräte aus?

Überdrucksicher und frei von Sperrflüssigkeiten

Wir legen besonderen Wert auf die Langlebigkeit und Zuverlässigkeit unserer Geräte. Sie sind frei von Sperrflüssigkeiten und daher absolut wartungsfrei, dazu überdrucksicher und überstehen auch manuelle Funktionsüberprüfungen problemlos. Dies bietet Ihnen eine langfristige Betriebssicherheit. Eine wartungsfreie Anzeige an jeder Filterstufe wird in verschiedenen Normen vorgeschrieben. Filterwächter von BRIEM enthalten keine Sperrflüssigkeiten, denn diese können bei höheren Temperaturen verdunsten und bei Überdruck auslaufen. Der Einsatz wartungsfreier Differenzdruckmanometer erhöht die Betriebssicherheit und spart Kosten für den Service und das Nachfüllen von Flüssigkeiten.

Weniger Kosten durch klare Anzeige und Signale

Eine regelmäßige Filterüberwachung ihrer Raumlufttechnischen Anlagen (RLT) bringt für Sie eine ganze Reihe von Vorteilen:

  • Energieeinsparung durch rechtzeitigen Filterwechsel.
  • Kosteneinsparung durch niedrigeren Energieverbrauch.
  • Die Raumluftqualität ist sichergestellt und das Filtersystem kann effektiver genutzt werden.
  • Normen und Vorschriften werden eingehalten.
  • Filterzustand ist durch Filterwächter auf einen Blick erkennbar, auch aus der Distanz und an schwer zugänglichen Stellen.
  • Unsere Messgeräte mit Analogskalen mit farbigen Bereichsmarkierungen (Grün/Rot) sind international selbsterklärend und sorgen für eine hohe Überwachungssicherheit.

Kalibrierservice

Wir kalibrieren Ihre Messgeräte auf Wunsch in unserem Kalibrierlabor oder bei Ihnen vor Ort. Sie erhalten in jedem Fall ein Kalibrierprotokoll mit den Ergebnissen.

Die Messgeräte sind für den waagerechten Einbau vorgesehen. Wir bieten Ihnen bei Bedarf eine Sonder-Kalibrierung für Ihre konkrete Einbausituation an und kalibrieren die Messgeräte für Ihren Einsatzzweck für exakte Messergebnisse.

Filterüberwachung im Zusammenspiel mit der Gebäudeleittechnik

Je komplexer die Gesamtanlage, desto wichtiger ist es auch die Filterüberwachung in das Gesamtsystem der Gebäudetechnik einzubinden. Für eine flexible Integration in Ihre Gebäudeautomationslösung bieten wir verschiedene Signalausgänge (Schaltkontakt, 0-10 V, 4-20 mA).

Wird beispielsweise der maximale Differenzdruck am Filter überschritten, löst ein Druckschalter einen Kontakt (Öffner/Schließer) aus.

Die komfortabelste Lösung stellt eine Kombination aus Differenzdruckanzeige und -sensor dar. Über den Drucksensor wird der aktuelle Messwert stetig über das analoge Signal an die Gebäudeleittechnik weitergegeben und kann dort in das Überwachungssystem eingebunden werden. Das analoge Ausgangssignal wird als 0–10 V- oder 4–20 mA-Signal übertragen. Filterüberwachung wird somit zu einem Bestandteil der Gebäudeautomation.

Unsere Filterwächter

Wir bieten Ihnen eine Vielzahl von Lösungsmöglichkeiten. Auch für Ihre Anforderungen ist sicher etwas dabei.

Zu den Produkten